Green Investing

Green Investing steht für nachhaltige Geldanlagen. Doch wie steht es um die Erträge?

Green Investing – langfristig ein Gewinn

Trends Grün liegt im Trend. Nicht nur bei Abfall und Recycling, sondern auch bei Investitionen. War früher Rendite das Mass aller Dinge, so steht nun Nachhaltigkeit im Fokus – ein Gewinn für den ökologischen, sozialen und ethischen Fussabdruck.

Miriam Dibsdale

Das Ziel einer Geldanlage ist es, eine Rendite zu erzielen – möglichst hoch sollte sie sein, das war zumindest in der Vergangenheit so. Mit dem Aufkommen der Umweltbewegung in den 80er Jahren hat sich der Fokus geändert. Das Umweltbewusstsein ist stärker in den Vordergrund getreten und grüne, d.h. umwelt-, sozial und ethisch verträgliche, Investitionsformen sind attraktiver geworden und werden vermehrt nachgefragt.

 

Nachhaltige Geldanlagen sind in der Schweiz gemäss FNG zwischen 2005und 2013 von 10,7 auf 56,7 Mia Franken gewachsen.

 

Das wachstum ist klar ausgewiesen

Nachhaltige Geldanlagen, oder Green Investing, sind in der Schweiz gemäss Marktbericht des Forum Nachhaltige Geldanalgen (FNG) zwischen 2005 und 2013 von 10,7 auf 56,7 Mia Franken gewachsen. Allein im 2013 haben sie im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent zugenommen. Auch in den letzten Jahren der Finanzkrise sind die Volumen nachhaltiger Anlageprodukte in der Schweiz und Europa gestiegen, während die Volumen im Anlagemarkt insgesamt rückläufig waren, betonen Experten.

 

Angesichts der zunehmenden globalen Umwelt- und Klimaprobleme wird eine nachhaltige Gestaltung von Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft immer vordringlicher. Im Anlagebereich steht dafür eine Vielzahl an Formen von Green Investing zur Verfügung – von Aktien über Fonds bis hin zu Obligationen. Gemäss FNG sind das Geldanlagen, die nebst finanziellen auch ökologische, soziale und Unternehmensführungs-Aspekte berücksichtigen. Solch nachhaltige Geldanlagen sind durchaus sinnvoll, da sie Anleger und Investoren für Umweltprobleme sensibilisieren und einen Beitrag zur Lösung der Umweltprobleme leisten.

 

Nachhaltigkeit für Unternehmen ein Muss

Eine nachhaltige Ausrichtung wird auch für Unternehmen immer wichtiger. Heute spielt nicht mehr nur eine Rolle, dass sie Gewinne realisieren, sondern auch wie. Das Rohstoffkonzern Glencore beispielsweise musste dem allgemeinen Druck nachgeben und die ökologische, soziale und ethische Nachhaltigkeit verbessern, um am Markt bestehen zu können.